Sonderausstellung INSIGHTFISH
28.4.2017 – 8.10.2017
Inhalte der Abendvorträge

 

1. "Ichthyologie - die Erforschung der Vielfalt und Evolution der Fische"
Dr. Timo Moritz
Deutsches Meeresmuseum, Stralsund

Donnerstag, 4.5.17

Mehr als 30.000 Arten verschiedener Fische kennen wir. Aber wer hat sie gezählt? Gibt es noch neue Arten zu entdecken? Wie haben sie sich über die Jahrmillionen entwickelt? Wie können wir diese Vielfalt ordnen?
Dr. Timo Moritz führt in seinem Vortrag durch die Ichthyologie, die Fischkunde. Er berichtet vom Fische-Sammeln in afrikanischen Sümpfen, auf asiatischen Fischmärkten und in der unzugänglichen Tiefsee. Sie erfahren wie man in Fische hineinschauen kann, wie man die Evolution rekonstruiert und wer neuen Arten einen Namen geben darf... und wie sich aus all dem die Ausstellung INSIGHTFISH entwickelt hat.

 

2. „Reise zu den Fischen in Sulawesi – von der Küste bis zu den Bergseen“
Dr. Fabian Herder
Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Bonn

Donnerstag, 8.6.17

Sulawesi ist durch die bekannte Wallace-Linie von der südostasiatischen Faunenregion isoliert. Die Tierwelt der Insel unterscheidet sich daher grundlegend von der des westlichen Indonesien, und zeichnet sich durch hohe Endemismusraten aus. Dieser Vortrag vermittelt Einblicke in die Fischfauna Sulawesis, ihre teils außergewöhnlichen Lebensräume, und beleuchtet biologische Feldarbeit in und um „Wallace’s Traumseen“.

 

3. „Wie Fische sich an extreme Lebensräume angepasst haben. Über Mexikanische Schwefelmollies, Afrikanische Wüstenfische und Guppys in der Kölner Bucht.“
Dr. David Bierbach
Department of Biology and Ecology of Fishes, Leibniz-Institute of Freshwater Ecology and Inland Fisheries, Berlin

Donnerstag, 6.7.17

Fische haben sich im Laufe der Evolution an die verschiedensten Lebensräume angepasst. Manche Arten können sogar in Schwefelwasserstoff-haltigen Quellen, austrocknenden Resttümpel in der Wüste oder auch in den Kühlwasser-Einleitern von Kraftwerken überleben. Oft fehlt in diesen Lebensräumen der für alles Leben wichtige Sauerstoff oder die Temperaturen sind extrem erhöht. Der Vortrag wird einen kleinen Einblick vermitteln, wie Fische mit solchen Umweltgegebenheiten zurechtkommen und welche speziellen Anpassungen sie dafür benötigen

 

4. „Fisch-Juwelen des Tanganjika-Sees und der sambesischen Flusssysteme“
Frederic Schedel
Zoologische Staatssammlung München

Donnerstag, 17.8.17

Der ostafrikanische Tanganjikasee ist nicht nur einer der größten Seen der Erde, sondern mit über 1.470 Metern auch der zweit tiefste. Er ist bekannt für seine reiche Fauna. Vor allem die Buntbarsche zeichnen sich durch eine enorme morphologische, ökologische und taxonomische Diversität aus. Insgesamt beherbergt der See über 250 Buntbarscharten. Die beeindruckende Farbenpracht und das breite Repertoire an Verhaltensweisen dieser Fische weckt seit je her die Aufmerksamkeit der Wissenschaftler aber auch so mancher Aquarianer und interessierter Laien!
Seit Jahren widmen sich Wissenschaftler der Zoologischen Staatssammlung in Kooperation mit afrikanischen Kollegen der Erforschung der Süßwasserfischfauna Afrikas. Frederic Schedel hat den See und angrenzende Flusssysteme im Zuge seiner Doktorarbeit besucht und beprobt und dabei manches Abenteuer erlebt. Seine Ausbeute beinhaltet eine große Sammlung genetischer Proben und auch in Alkohol konservierter Tiere. Darunter befinden sich auch mehrere neue Arten welche sich derzeit unter wissenschaftlicher Bearbeitung befinden und bald einen Art-Namen erhalten sollen. Gerade die angrenzenden Flusssysteme des Tanganjikasee erwiesen sich als besonderes interessant, da diese noch weitgehend unerforscht sind, jedoch eine große biologische Vielfalt beherbergen!
Diese Neuentdeckungen ermöglichen neue Einblicke in die Evolution der Buntbarsche und ihrer biogeographischen Entwicklungsgeschichte. Der Vortrag geht insbesondere auf die Vielfalt der Buntbarschfauna des Sees und seiner südlichen Zuflüsse ein. Zudem werden einige noch unbeschrieben Arten vorgestellt. Untermalt wird der Vortrag mit vielen Bildern der herrlichen Landschaft und Tierwelt Nord-Sambias.



5. "Fischentwicklung - von Kopf bis Schwanz"
Peter Warth
Institut für Spezielle Zoologie und Evolutionsbiologie mit Phyletischem Museum, Jena

Donnerstag, 14.9.17

Mit immer ausgefeilteren Methoden können die inneren Strukturen von Tieren auch in kleinsten Entwicklugsstadien betrachtet werden. Was uns die Entwicklung über die Evolution einzelner Fischgruppen erzählt und warum manchmal kleine Details zu großen Schlüsseln für unser Verständnis werden, das wird in diesem Vortrag erläutert.